Viele Welpenkäufer staunen über die Welpenpreise der Rassehunde vom Züchter. Bevor diese sich abwenden, um ihren Welpen beim Billigvermehrer zu beziehen möchte ich hier kurz zur Preisfindung eines Rassehundes aus seriöser Zucht Stellung nehmen. Und nein; wir Züchter schwimmen nicht im Geld, denn Zucht ist eine Herzensangelegenheit. Dies soll auch keine Rechtfertigung sein, sondern vielmehr ein kleiner Einblick in jene Kosten, denen sich ein seriöser Züchter zur Durchführung eines Wurfes konfrontiert sieht: 

 

 - Zuchttauglichkeitsprüfung der Hündin incl. Fahrtkosten zur Ausstellung, Zuchtschau

  oder Zuchtwart

- Anmeldegebühr zur Ausstellung, Hotelkosten, Verpflegung

- Tierärztl. Kosten für Röntgenuntersuchungen auf zuchtausschließende Fehler, HD/ED

- Gutachter zur Auswertung

- Veterinärmed. Laborkosten auf Erbfehler, Gendefekte etc.

- Zuchtverband, Schutz und Abnahme des Zwingers,

- Errichtung des Welpenzimmers, Welpensicherheit in der Wohnung und Garten

- Tierärztliche Deckzeitbestimmung, Laborkosten

- Decktaxe,

- Fahrtkosten zum Deckrüden ab 200 km, (mehrmals)

- Ultraschall

- Kontrollröntgen

- Ernährung und tierärztliche Versorgung der tragenden Hündin

- Tierarztkosten während oder nach der Geburt

- Tierärztl. Kontrolle der Hündin und Welpen

- Wärmelampe, Handtücher und andere Utensilien zur Wurfpflege

- Welpenspielzeug, Kauartikel

- Welpenfutter, geeignete tierische Produkte zur Rohfütterung (pro Welpe, mindestens 70 Tage)

- Gesundheitscheck der Welpen im Idealfall, Tierarztkosten bei Komplikationen oder Versterben eines Welpen

- Wurmkuren der Welpen

- Impfung, EU-Ausweis und Chip für alle Welpen

- Wurfabnahme und Fahrtkosten des Zuchtwarts

- Ahnentafeln der Welpen

- Nach dem Wurf Instandsetzung und Renovierung von Wohnung und Garten.

 

Abzüglich dieser Kosten verbleibt ein verschwindend geringer Anteil auf einen Welpen. Trotz alledem ist hierbei ein Stundenlohn nicht eingerechnet, denn die Welpenaufzucht, so schön sie auch ist, ist ein 24-Stunden-Job. Alle Welpen brauchen Pflege, Zuneigung, Versorgung, Ansprache und Erziehung rund um die Uhr. Auch das Wurflager und die Wohnung müssen zu allen Tages- und Nachtzeiten gereinigt sein. Bis zur Abgabe ist es noch ein weiter Weg und bis dann sollten alle Welpen annähernd stubenrein, sozialisiert und gewöhnt an Geräusche, Tiere, Menschen, kleine Kinder usw. sein. Sie müssen lernen Halsband und Leine zu akzeptieren, Auto gefahren sein, sie müssen mit und ohne Leine laufen können und abrufbar sein. Für einen Züchter gehört dies zur Welpenaufzucht dazu und jeder Welpe ist es ihm wert, denn je mehr ein Welpe in den ersten Lebenswochen lernt, um so leichter wird er es in seinem Leben haben. Dies ist ein Züchter seinen Tieren und auch dem Welpenkäufer schuldig, denn dieser wünscht sich einen gut sozialisierten und leicht erziehbaren Partner fürs Leben.